Uli-Stein-Fotoausstellung - Der Schwan ist auf den Hund gekommen

von links: Peine Marketing-Geschäftsführer Thomas Severin, Uli Stein und Manfred Zimmermann

Wir sind sehr glücklich und auch ein bisschen stolz, dass wir am 11.2. mit der Ausstellungseröffnung „WOW WAU“ einen richtig schönen „Neustart“ für den alten „Weißen Schwan“ hingelegt haben. Bei uns heißen die Räumlichkeiten jetzt „Peiner Schwan“ und hier sollen in Zukunft Feste gefeiert, viel Kultur zu erleben sein und Ausstellungen gezeigt werden. Letzteres ist jetzt im Kreise geladener Gäste hervorragend gelungen: Uli Stein war hier und wir konnten erleben, dass jemand, der so witzige kreative Zeichnungen und Fotos macht, auch ein ganz außergewöhnlich besonderer Mensch ist. Während sein guter Freund Manfred Zimmermann den Menschen hinter dem Karikaturisten vorstellte, hockte Uli auf der urigen Holztreppe zum Obergeschoss … das wirkte so als hätte er nie anderes getan – die Treppe stand ihm ausgesprochen gut ;-) Die rund 50 Gäste der Vernissage ließen sich zahlreiche Bücher von Uli signieren. Gillmeister hatte dafür einen reich bestückten Büchertisch aufgestellt, so dass es viel „Nachschub“ gab. Als Uli versehentlich einen schwarzen Strich auf die Hand unseres Chefs, Thomas Severin, machte, musste er dieses „Werk“ ebenfalls signieren, was er auch sofort tat, wie eines der Fotos hier zeigt.

Bereits das Hängen der 40 Bilder (20 Hundeportraits und 20 Karikaturen) hat einen Heidenspaß gemacht, jedes Bild brachte uns beim Auspacken zum Lachen – das war schon ein ganz besonderer Job!
Die Ausstellung war bis zum 21. Februar geöffnet. Dann gab es auch Kaffee und Kuchen, denn das „Kultur-Café“ (organisiert vom Apart Hotel Sehnde) lud ein.

Das Highlight gab es außerdem am 20.2.: Dann war Uli Stein noch einmal für eine „Signierstunde“ vor Ort.
Herzlichen Dank noch einmal an Uli Stein, besonders aber auch an Manfred Zimmermann, der durch die Freundschaft zu Uli dieses Event ermöglichte. Vielen Dank auch an die Stadtwerke Peine, die Peine Marketing als Sponsor gewinnen konnten und ohne deren finanzielle Unterstützung ein solcher Auftakt für den "Peiner Schwan" nicht möglich gewesen wäre. Es war klasse!